Home
Über uns
Zur aktuellen Diskussion
Presse
Publikationen
Aktuelles
Migrationsreport 2000 - 2010
Politische Essays 2007 - 2009
Archiv
Sektionen
Mediendienst Integration
Kooperationen
Links

Impressum
Kontakt
Seitenübersicht
Drucken


Migrationsreport 2010. Fakten - Analysen - Perspektiven.
Für den Rat für Migration herausgegeben von Marianne Krüger-Potratz und Werner Schiffauer

Zwischen 2000 und 2010 hat der RfM alle zwei Jahre den „Migrationsreport – Fakten, Analysen, Perspektiven“ veröffentlicht, jeweils zu einem aktuellen, kontrovers diskutierten Thema und begleitet von einer  Chronik zu den wichtigsten migrations- und integrationspolitischen Ereignissen im entsprechenden Zeitraum, eine wichtige Informationsquelle für alle, die sich für den Verlauf der Debatten im Einwanderungsland Deutschland interessieren. Der zuletzt erschienen Band „Migrationsreport 2010“, hrsg. von Marianne Krüger-Potratz und Werner Schiffauer ist dem Thema Islam in Deutschland gewidmet.

Informationen zu allen Bänden des „Migrationsreports“ wie auch zu weiteren Publikationen finden Sie über den Menüpunkt „Publikationen“.

Inhalt (PDF-Datei)
Leseprobe I (Einleitung) Leseprobe II (Chronologie)
Presseinformationen (PDF-Datei)
Rezension I (Link), Rezension II (PDF), Rezension III (PDF)
Prof. Dr. Werner Schiffauer im Interview bei SWR International vom 26.09.2011 (MP3-Audio-Datei)

Die neuen publizistischen Aktivitäten des RfM stehen in engem Zusammenhang mit dem Projekt „Mediendienst Integration“: z.B. Positionspapiere zu aktuellen Ereignissen und Streitfragen und Expertisen zu zentralen Themen (Publikationen des RfM). Darüber hinaus machen Mitglieder des RfM auf ihre neuen Publikationen aufmerksam.

Migrationsreport 2008. Fakten - Analysen - Perspektiven.

Für den Rat für Migration herausgegeben von Michael Bommes und Marianne Krüger-Potratz

Der Migrationsreport 2008 widmet sich schwerpunktmäßig der Bedeutung von Städten und Kommunen für den Verlauf von Integrationsprozessen. In fünf Beiträgen werden die wichtigsten Entwicklungen auf lokaler Ebene nachgezeichnet, Praxisbeispiele geliefert sowie Handlungsoptionen aufgezeigt und drängende Problemlagen analysiert. Neben einem Kommentar zum Weltbevölkerungsbericht rundet den Band ein kritischer Beitrag zur Deutschen Islam Konferenz ab.

Auch den Migrationsreport 2008 beschließt die bewährte Chronologie, welche die Fragen, Debatten und Ereignisse bezüglich Migration und Integration der vergangenen zwei Jahre zusammenfasst und übersichtlich aufbereitet. (Inhaltsverzeichnis)

Campus Verlag, Frankfurt a.M./New York 2006; 320 S.; € 24,90; ISBN 978-3-593-38778-9; (www.campus.de)

 

Migrationsreport 2006. Fakten - Analysen - Perspektiven.

Für den Rat für Migration herausgegeben von Michael Bommes und Werner Schiffauer

Der Migrationsreport 2006 analysiert in vier Beiträgen drängende Fragen zu Migration, Integration und Minderheiten in Hinblick auf ihre Herausforderungen an die Politik: Einer Darstellung der Fortschritte und der Grenzen des neuen Zuwanderungsgesetzes folgen Analysen über die Migration nach der EU-Osterweiterung, der Integration von Migrantenkindern und dem zunehmenden sicherheitspolitischen Fokus bei der Behandlung muslimischer Migranten nach dem 11. September.

Die abschließende Chronologie der Ereignisse und Debatten bezüglich Migration und Integration hat sich als fester Bestandteil und Kompass in der Diskussion über Migrationspolitik bewährt und bildet somit auch dieses Mal den Schlusspunkt des Reports. (Inhaltsverzeichnis) (Presseerklärung)

Campus Verlag, Frankfurt a.M./New York 2006; 274 S.; € 24,90; ISBN 978-3-593-38176-3; (www.campus.de)

Illegalität: Grenzen und Möglichkeiten der Migrationspolitik

Herausgegeben von Jörg Alt und Michael Bommes

Katholische Kirche und Wissenschaft sind sich einig: Die herkömmliche Umgangsweise mit unerlaubter Einwanderung und unerlaubtem Aufenthalt ist angesichts einer wachsenden Zahl „Illegaler" in Deutschland nicht mehr hinnehmbar. Fragwürdig ist weiterhin die Effizienz der traditionell angewendeten Kontrollinstrumentarien, welche im Zeitalter der Globalisierung als nicht mehr hinnehmbar charakterisiert werden müssen.

Tabuisierung und Kriminalisierung, so die These, sind keine Lösung. Es gilt also, die polarisierende Debatte zu überwinden, deren Eckpfeiler charakterisiert werden können mit „Alle legalisieren" und „Alle abschieben". Dieser Problemhorizont soll mit dem folgenden Band erfasst und beleuchtet werden. Die Beiträge liefern eine sorgfältige Bestandsaufnahme der Situation und initiieren einen Dialog zwischen Politikern und Praktikern. (Inhaltsverzeichnis)

VS-Verlag, Wiesbaden 2006; 235 S.; € 24,90; ISBN 3-531-14834-6; (www.vs-verlag.de)

Migrationsreport 2004. Fakten - Analysen - Perspektiven.

Für den Rat für Migration herausgegeben von Klaus J. Bade, Michael Bommes und Rainer Münz

Integration – ein Stichwort, das europa- und deutschlandweit in aller Munde ist – wird in diesem Migrationsreport in seine vielfältigen Facetten zerlegt. Die Themenpalette kreist um den Zusammenhang von Migration, Religion und sozialer Integration, dem Aspekt Mehrsprachigkeit und der Frage nach „ethnischen Kolonien“.

Ein historischer Rückblick über die Integrationserfahrungen Westeuropas weiten die Perspektive dabei ebenso wie ein innereuropäischer und transatlantischer Vergleich. (Inhaltsverzeichnis)

Campus Verlag, Frankfurt a.M./New York 2004; 322 S.;€ 22,90; ISBN 3-593-37478-1; (www.campus.de)

Migrationsreport 2002. Fakten - Analysen - Perspektiven.

Für den Rat für Migration herausgegeben von Klaus J. Bade und Rainer Münz

Der Report 2002 widmet sich der Analyse und Bestandsaufnahme, den Entwicklungen und Tendenzen von Migration und Integration unter rechtswissenschaftlicher-, bevölkerungs-, sozialwissenschaftlicher und historisch-soziologischer Perspektive. Dabei weitet sich dieses Mal der Blick über den Fokus Deutschland hinaus: Auf Ostmitteleuropa, Nordamerika und die Süd-Nord-Migration.

Zwei Gäste kommen in dem Band zu Wort: Der Migrationsreport 2002 war dem Bundespräsidenten Johannes Rau ein Geleitwort wert. Weiterhin rückt die Position der EU und die Entwicklungen auf der europäischen Ebene bei einem Interview mit EU-Zuwanderungskommissar António Vitorino in den Mittelpunkt. (Inhaltsverzeichnis)

Campus Verlag, Frankfurt a.M./New York 2002; 288 S.; € 22,90; ISBN 3-593-37005-0; (www.campus.de)

Migrationsreport 2000. Fakten - Analysen - Perspektiven.

Für den Rat für Migration herausgegeben von Klaus J. Bade und Rainer Münz

Der Migrationsreport 2000 wurde unter besonderen Vorzeichen konzipiert: Deutschland stand in diesem Jahr an einer Wende in der Debatte über Migration und Integration, denn erstmals wurde in der BRD positiv über Migration diskutiert. Eine begrenzte Förderung statt einer Eindämmung von Migration schien erstmals auch politisch öffentlich vertretbar. Herkömmliche Positionen trafen dabei auf tief greifende rechtliche Veränderungen, der weitere Verlauf der Diskussion war noch nicht einzuschätzen.

In diesem Spannungsfeld von Ausblick und Rückblick, Möglichkeiten und gegenwärtiger Bestandsaufnahme bewegt sich auch der Migrationsreport 2000. Er blickt dabei ebenso auf die zu erwartende Bevölkerungsentwicklung wie auf den aktuellen Stand von Integrations,- Staatsangehörigkeits,- und Zuwanderungsrecht. Auch das Schlusswort steht unter dem Eindruck der Wende, wenn Dieter Oberndörfer fragt: Zuwanderungsdebatte in Deutschland – Rückkehr zum Gastarbeitermodell oder Aufbruch in eine neue Gesellschaft? (Inhaltsverzeichnis)

Campus Verlag, Frankfurt a.M./New York 2000; 280 S.; € 22,90; ISBN 3-593-36328-3; (www.campus.de)

Integration und Illegalität in Deutschland.

Für den Rat für Migration herausgegeben von Klaus J. Bade

Mit dieser Betrachtung der gegensätzlichen Phänomene „Integration“ und „Illegalität“ greift der Rat für Migration zwei Extreme im Umgang mit Migration auf. Der von staatlicher Seite gewollten Integration der Arbeitskräfte-Zuwanderer steht die totale Ausgrenzung, Stigmatisierung und teils sogar Kriminalisierung von illegalen Einwanderern gegenüber – wenn auch letztere erwiesenermaßen ihren Beitrag leisten, eine ökonomische Systemlücke zu füllen.
Das Buch behandelt beide Felder getrennt: Das Thema Integration wird unter den Aspekten Schule, Spracherwerb und Bildungspolitik beleuchtet. Zugleich werden aber auch die Aufgaben gezeigt, die noch bewältigt werden müssen, um volle staatsbürgerliche, soziale und kulturelle Gleichberechtigung von Deutschen und Zuwanderern zu erreichen. Auf der anderen Seite erzählt das Werk über Lebensformen von illegal Zugewanderten, berichtet aus der Praxis karitativer Beratung und widmet sich den Ursachen illegaler Migration. (Inhaltsverzeichnis)

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Osnabrück 2001; 113 S.; ISBN 3-9803401-1-2
Dieses Buch ist per Email-Anfrage an info [at] rat-fuer-migration.de zu erwerben.

Rat für Migration: Migrationspolitik in Deutschland. Eine Zwischenbilanz.

Wissenschaftliches Referentensystem. Migration - Integration - Minderheiten.

Broschüre, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Osnabrück 1999
Die Druckfassung dieser Broschüre ist leider vergriffen. Hier können Sie sie als pdf-Datei downloaden.

Rat für Migration: Präsentation einer Idee.
Wissenschaftliches Referentensystem. Migration - Integration - Minderheiten.

Broschüre, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Osnabrück 1998

Rat für Migration: Präsentation einer Idee.

Wissenschaftliches Referentensystem. Migration - Integration - Minderheiten.

Broschüre, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Osnabrück 1998

Das Manifest der 60. Deutschland und die Einwanderung.

Herausgegeben von Klaus J. Bade (Keine Publikation des RfM)

Mit diesem Manifest reagieren sechzig namhafte Wissenschaftler auf die akute Gefahr für den inneren Frieden im vereinigten Deutschland. Den Hintergrund bilden die Herausforderungen durch den anhaltenden Zuwanderungsdruck, den Mangel an politischen Konzepten und die wachsende Fremdenfeindlichkeit.

Das Manifest der 60 ist ein engagiertes Plädoyer für eine langfristige und gezielte Migrationspolitik. Es beschreibt die Ursachen der Wanderungsproblematik. Es analysiert die nationalen und internationalen Rahmenbedingungen. Und es zeigt Handlungsspielräume und Gestaltungsperspektiven für eine Bewältigung der Krise. Das Manifest wendet sich an alle, die sich über Deutschland und die Einwanderung ernsthaft Gedanken machen. (Inhaltsverzeichnis)

Das Manifest der 60 können sie hier auch als pdf-Datei downloaden.

Verlag C.H. Beck (Beck’sche Reihe), München 1994; 231 S.; ISBN 3-406-37429-8